*Anzeige

Ruffino Riserva – fruchtiger Chianti

Im hochpreisigen Wein-Segment herrscht zumeist das Motto vor: Je älter, desto besser. Wer jedoch günstige Weine einkauft, muss auf die jungen Jahrgänge achten. Rotweine wie der Riserva Ducale Chianti sollten keine drei Jahre zählen – der Ruffino reift gewöhnlich zwei Jahre lang in Barrique-Fässern und liegt somit klar unter der Jahres-Grenze. Chianti-Weine galten früher als ausgesprochen fruchtig, dieses Bild wandelte sich aber mittlerweile.

Ein Chianti ?

Obwohl der Ruffino Riserva das „Chianti“ im Namen trägt, orientiert sich das Wein-Bouquet mehr am Früher als am Heute. Entsprechend schmeckt der Wein eher fruchtig nach Kirschen und Beeren – hinzu gesellen sich Geschmacks-Noten von Pfeffer, Kakao und Schokolade, Mineral und Stein. Ruffino-Weine entstammen dem Classico-Weingebiet, das sich zwischen den italienischen Städten Florenz und Siena befindet.

Fassausbau

Bevor der edle Rotwein für 24 Monate im Fass reift, wird das Gebräu zehn Tage lang in Edelstahl-Tanks alkoholisch gegart. Insgesamt liegt der Alkohol-Gehalt einer handelsüblichen Flasche bei 13 Prozent. Um alkoholisch zu gären, muss die Temperatur bei etwa 28 Grad Celsius liegen, die ideale Trinktemperatur wird natürlich deutlich früher bei 16 bis 18 Grad Celsius erreicht. Nach dem Reife-Vorgang in den Barriques reift ein Riserva Ducale-Wein in den Flaschen aus.

Als Rebsorte bedient sich der Wein wie alle Chiantis bei der Sangiovese – diese Rebsorte gehört in Italien mit 88.000 Hektar zur wichtigsten überhaupt. Zum Vergleich: Weltweit fanden sich 1999 nur 96.000 Hektar, die italienische Zahl stammt aus dem Jahre 1997.

*Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.