*Anzeige

Wein als Anlagegut – Die teuersten Weine der Welt

In Zeiten dauerhaft niedriger Leitzinsen verlegen sich auch konservativ ausgerichtete Anleger immer mehr auf Investitionen jenseits von Tagesgeldkonten und Rentenpapieren. Der Aktienmarkt erfordert allerdings eine permanente Beschäftigung mit dem Geschehen an der Börse, da anderenfalls massive Verluste von einem Tag auf den anderen möglich sind. Ein eigenes Haus ist nur etwas für Menschen, die sich sicher sind, in den kommenden Jahren arbeitstechnisch keine Veränderungen vornehmen zu müssen. Bleibt noch die Investition in wertvolle Sachgüter. Dabei muss es sich nicht immer um Gold, andere Edelmetalle oder Kunst handeln. Denn es gibt auch Sammlerobjekte ganz anderer Art, die in vielen Fällen Spitzenpreise erzielen: Weinflaschen.

Ein besonderes Stück Kulturgeschichte

Es gibt wenige Dinge im Leben, die der Mensch ganz einfach tun muss. Hierzu gehören Trinken, Essen und Schlafen. Wein kann bei all diesen Dingen eine Rolle spielen. Denn es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, den Tag ausklingen zu lassen, als bei einem guten Schluck Rotwein, der sanft für die notwendige Bettschwere sorgt und den Übergang in die Schlafphase besonders angenehm gestaltet. Vor allem aber ist Wein eines der Getränke, welches im Verkauf Spitzenpreise erzielen kann. Und auch in Bezug auf das Essen spielt Wein regelmäßig eine gewichtige Rolle.

Aus dem Bereich der Spitzengastronomie ist Wein schlechterdings nicht wegzudenken. Für die erlesensten Speisen wird immer auch gleich die passende Begleitung in Form von Wein gleich mit ausgesucht. Edle Restaurants haben für die Hilfe bei der Auswahl von Weinen eigene Angestellte in Form von Sommeliers. Außerdem erhalten viele Gerichte durch das Hinzufügen von etwas Wein den letzten Pfiff in der Sauce. Nimmt man die jahrtausendealte Tradition des Anbaus von Reben hinzu, so verwundert es nicht, dass besonders exklusive Weine unter Kennern regelmäßig Spitzenpreise erzielen. Besonders teuer wird es dann, wenn ein lang lagerfähiger Wein von einem exklusiven Gut aus einem Spitzenjahrgang gehandelt wird. Hier sind fünfstellige Preise für eine einzige Flasche keine Seltenheit.

Die teuersten Weine der Welt

Bei der Auflistung der teuersten Weine der Welt gibt es zwei mögliche Ansätze. Die eine ist, den höchsten jemals erzielten Preis für eine Flasche als Maßstab zu nehmen. Hierbei kommt man allerdings zu eher merkwürdigen Rangfolgen. An einer solchen Liste befindet sich derzeit ein 1992er „Screaming Eagle“ aus dem Nappa Valley. Dieser erzielte bei einer Auktion im Jahr 2008 den Preis von 500.000 Dollar. Allerdings handelte es sich dabei um eine Wohltätigkeitsveranstaltung. Der reguläre Preis für Weine dieses Guts bewegt sich regelmäßig um die 300 Dollar. Entsprechend macht es mehr Sinn, sich an den durchschnittlichen Preise zu orientieren, die Weine eines bestimmten Winzers erzielen. Hier finden sich auf den ersten zehn Plätzen keine amerikanischen Weingüter, sondern ausschließlich französische Domänen mit lediglich zwei Ausnahmen – und diese befinden sich an der Mosel.

Erstellt und regelmäßig aktualisiert wird diese Liste durch das renommierte Portal wine-searcher.com welches mehr als vier Millionen Weine listet. Dieses kommt im Hinblick auf die teuersten Weine der Welt derzeit (Stand Februar 2017) auf diese Rangfolge.

Die Top Ten der teuersten Weine der Welt

WeinWeingutRegionGüteklasseRot- / WeißweinWeinsorteDurschnittl. Preis
Domaine de la Romanee-ContiRomanee-ContiCote de Nuits, FrankreichGrand CruRotweinPinot noir (sortenrein)$14,106
Egon Muller-Scharzhof ScharzhofbergerMosel, DeutschlandTrockenbeeren- AusleseWeißweinRiesling (sortenrein)$9,431
Domaine Leroy MusignyDomaine LeroyCote de Nuits, FrankreichGrand CruRotweinPinot noir (sortenrein)$6,593
Domaine Leflaive MontrachetDomaine LeflaiveCote de Beaune, FrankreichGrand CruWeißweinChardonnay (sortenrein)$6,306
Domaine Georges & Christophe Roumier MusignyDomaine Georges & Christophe RoumierCotes de Nuits, FrankreichGrand CruRotweinPinot noir (sortenrein)$5,433
Domaine de la Romanee-Conti MontrachetDomaine de la Romanee-ContiCote de Beaune, FrankreichGrand CruWeißweinChardonnay (sortenrein)$5,003
Joh. Jos. Prüm Wehlener SonnenuhrJoh. Jos. PrümMosel, DeutschlandTrockenbeeren- AusleseWeißweinRiesling (sortenrein)$4,761
Domaine Leroy ChambertinDomaine LeroyCote de Nuits, FrankreichGrand CruRotweinPinot noir (sortenrein)$3,678
Domaine du Comte Liger - Belair La RomaneeDomaine du Comte LigerCote de Nuits, FrankreichGrand CruRotweinPinot noir (sortenrein)$3,040
Domaine de la Romanee-Conti La TacheDomaine de la Romanee-ContiCote de Nuits, FrankreichGrand Cru MonopoleRotweinPinot noir (sortenrein)$3,032

Ein verwunderndes Ergebnis

Bei Durchsicht dieser Top Ten verwundert es nicht, dass es sich mehrheitlich um Rotweine handelt, da diese in der Regel deutlich länger lagerfähig sind als Weißweine. Trotzdem gibt es auch extrem teure Weißweine wie die zwei auf Basis von Riesling gekelterten Trockenbeerauslesen von der Mosel sowie zwei Weine aus der Cote de Beaune. Wesentlich erstaunlicher ist, dass sich kein großer Bordeaux auf dieser Liste befindet und sich selbst unter den aktuellen Top 50 der Name „Rothschild“ nicht finden lässt. Auch das für seine besonders teuren Weine bei Kennern besonders bekannte Chateau Petrus aus dem Anbaugebiet Pomerol findet sich mit durchschnittlichen Preisen von 2.675 Euro pro Flasche lediglich auf Platz 16 der Rangliste wieder. Dominiert wird diese dagegen von den beiden im Burgund befindlichen Anbaugebieten Cote de Nuits sowie Cote de Beaune.

Auf den richtigen Jahrgang achten

Bei der angeführten Rangliste handelt es sich wie beschrieben um Durchscnnittswerte. Die Preise für einzelne Flaschen variieren aber von Jahr zu Jahr, da nicht jeder Sommer für das optimale Maß an Sonnenstunden und NIederschlägen sorgt. Die Qualität des Weins bestimmt dabei nicht zuletzt, wie lange dieser in optimaler Form weiter reift und damit auch die Dauer von dessen Lagerungsfähigkeit. Entsprechend wichtig ist es, sich vor der Investition in edle Weinflaschen intensiv in die Thematik einzuarbeiten. Im Unterschied zu anderen Formen der Geldanlage kann dies allerdings alles andere als eine trockene Angelegenheit sein. Denn schlussendlich handelt es sich bei teurem Wein um ein exklusives Lebensmittel welches zwar über die jahre weiter an Reife gewinnt aber trotzdem auch irgendwann einmal genossen werden sollte. Für Weine der oben beschriebenen Kategorie braucht es dafür nicht einmal eines besonderen Anlasses. Denn der Genuss dieser Art von Weinen ist schon für sich selbst genommen ein einzigartiges Ereignis für den Gaumen.

*Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.